Wartungspauschale

Warum brauche ich eine Wartungspauschale?

Genau so wie bei Ihrem Auto, muss auch bei Ihrer Webseite regelmäßig Service und Wartung gemacht werden.

Das regelmäßige, zeitnahe Einspielen von Updates ist unumgänglich für die einwandfreie Funktion und Sicherheit einer Webseite.

WordPress ist ein sehr wartungsintesnsives CMS. Je nach Anzahl installierter Plugins erhöht sich auch der Wartungsaufwand.
Eine Grundinstallation mit den Basic-Plugins (Kontaktformular, Page-Builder-Editor, Galerie, Slider, Backup-Plugin) braucht ca. im 14 Tage Rhythmus ein Update.

Bei diesen Updates werden einerseits neue Funktionen zu Plugins, System und Themes hinzugefügt und andererseits wichtige Sicherheits-Updates durchgeführt oder auch Fehlerquellen ( sogenannte Bugs ) korrigiert.

Bei jedem Update kann auch einmal etwas schiefgehen. Weil zum Bsp. zwischen zwei Plugins plötzlich eine Unverträglichkeit auftritt (verursacht durch das Update) oder weil ein Update beim Vorgang aus den verschiedensten Gründen "hängenbleibt". In so einem Fall ist es dann besonders beruhigend wenn die Webseite von jemand betreut wird, der dann weiß was zu tun ist und die Funktion der Seite wiederherstellen kann.

Es kann auch vorkommen, dass ein Backup eingespielt werden muss. In meiner Wartungspauschale ist auch das Anlegen und Verwalten von Backups (Sicherungskopien) enthalten. Backups sind ebenso wichtig wie Updates und im Fall des Falles oft die einzige Möglichkeit die Homepage wieder online zu bringen.

Was passiert wenn ich keine Wartungspauschale habe?

Vorerst einmal gar nichts. - Vorerst.
Natürlich geht die Homepage deswegen nicht sofort "kaputt".
Genau so, wie Sie ja auch mit Ihrem Auto noch weiterfahren können wenn Sie kein Service und keine Wartung machen - funktionieren auch die Webseiten einen bestimmten Zeitraum.
Wie lange dieser Zeitraum ist, ist abhängig vom verwendeten Theme, von den installierten Plugins den enthaltenen Features und ist sehr individuell.
Was aber ganz und gar nicht individuell ist, ist der Sicherheitsaspekt. Seiten die nicht am aktuellen Stand sind, sind angreifbarer als Webseiten bei welchen Updates immer zeitnah eingespielt werden.

Angreifbar? Ja, JEDE Webseite ist angreifbar. Es gibt keine Garantie. Ganz egal ob es sich um eine kleine Präsentations-Homepage eines Arztes, eine Firmenwebseite oder um ein großes Portal handelt.
Viele Seitenbetreiber denken, dass Ihre "kleine, unbedeutende Seite" doch kein Ziel für Hacker ist. Warum das doch so ist lässt sich ganz einfach erklären: Ein Krimineller ist in Ihre Wohnung eingedrungen, macht es sich dort gemütlich, verkauft von dort aus kleine blaue Pillen oder sonstige fragwürdige Dinge. Er verbreitet überall wie herrlich einfach man bei Ihnen einbrechen kann, weil Sie ohnehin nie zu Hause sind. Das alles wird der Eindringling auch tun, wenn in Ihrer Wohnung offensichtlich gar nichts zu holen ist.

Gibt es denn keine Absicherungen?

Es gibt die verschiedensten Plugins, die für eine höhere Sicherheit zuständig sein sollen. Viele davon erhöhen aber das Sicherheitsrisiko, weil sie den Webseitenbetreiber in falscher Sicherheit wiegen. Der Webseiteninnhaber glaubt, dass ihm nichts passieren kann, weil er ein tolles Security-Plugin verwendet. Er weiß leider nicht, dass dieses Plugin eine schwere Sicherheitsstahltüre ist, welche eine Holzhütte schützen soll, in die aber mit geringem Aufwand ganz einfach durch dünne Holzwände eingebrochen werden kann. Je weniger diese Wände gewartet und gepflegt werden, um so dünner und instabiler werden sie...

Der effektivste und wichtigste Schutz (neben sicheren Passwörtern) ist das Aktuellhalten des Systems.

Grundsätzlich gilt auch, je mehr Versionssprünge man verpasst, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass dann bei einem später doch durchgeführten Update ein Problem auftritt. Vor allem wenn in der WordPress-Installation viele funktionsreiche Plugins enthalten sind.